Hannover, die langweilige Landeshauptstadt?

Langweilig und provinziell sind wohl die gängigsten Attribute, die Hannover zugeschrieben werden. Wohl aber vor allem von Menschen, die die Stadt nicht oder nur oberflächlich kennen. Rund 500.000 Menschen leben in der Stadt und noch einmal so viele im Großraum Hannover.

 Hier ein paar Fakten zu Hannover, die vielleicht ein bisschen anregen, sich doch etwas mehr mit der Stadt zu beschäftigen:

  • erstmals urkundlich erwähnt im Jahre 1150
  • 1714 bis 1837 bestand die Personalunion zwischen Großbritannien und Hannover. Demnach war der Kurfürst von Braunschweig-Lüneburg bzw. der König von Hannover auch gleichzeitig König von Großbritannien. Die Personalunion endete mit der Thronbesteigung von Queen Victoria, da im Königreich Hannover nur männliche Nachkommen den Thron besteigen durften.
  • Hannover ist einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte in Deutschland. Sowohl Autobahnen, als auch Schienenwege kreuzen sich in Nord-Süd- und in Ost-Westverbindungen. Der Mittellandkanal verbindet die Wasserstraßen im Westen bis an die Elbe und der internationale Flughafen bedient vor allem europäische Ziele, wobei die Runways auch für Maschinen vom Typ Airbus A380 geeignet sind.
  • Die evangelischen Kirchen Deutschland haben den Sitz in Hannover.
  • Hannover ist Standort von fünfzehn Hochschulen.
  • Der Kuppelsaal ist der größte klassische Konzertsaal in Deutschland.
  • Hannover besitzt einen der renommiertesten Jazzclubs in Europa.
  • Das Messegelände Hannover ist das größte Ausstellungsgelände der Welt.
  • Der Stadtpark Eilenriede ist mit 640 Hektar der größte Stadtwald Europas und damit fast doppelt so groß wie der Central Park in New York.
  • Das größte Schützenfest der Welt wird in Hannover gefeiert, ebenso das größte Seefest in Deutschland.
  • Die bekanntesten Treffpunkte in Hannover sind die Kröpcke-Uhr und "Unterm Schwanz"- das Ernst-August Denkmal.
  • Das bekannteste Getränk von Hannover ist Lütje Lage. Ein Getränk, welches aus zwei Gläsern gleichzeitig getrunken wird...

.... und 2024 ist Hannover erstmals Austragungsort des Hanover Horse Cup!

Anregungen zu Hannover

Das Neue Rathaus

Das Neue Rathaus wurde 1901-1913 im späthistorischen Stil erbaut und besitzt einen einzigartigen Bogenaufzug mit 17° Neigung, der Besucher auf die Kuppel hinaufbringt. Von dort hat man bei gutem Wetter einen tollen Ausblick über die Stadt und das Umland.

Niki de Saint Phalle und die Nanas

Die Nana-Figuren von Niki de Saint Phalle und das Pferd als niedersächsisches Wappentier waren die Inspiration für den Pokal des Hanover Horse Cup.  

Der Maschsee und 
das Maschseefest

Südlich an die Innenstadt angrenzend, unweit vom Neuen Rathaus, dem Sprengelmuseum und der Fußballarena, liegt der in der Nazizeit künstlich angelegte Maschsee. Er ist Veranstaltungsort für das größte Seefest Deutschlands, das Maschseefest und bietet das ganze Jahr eine großartige Kulisse für verschiedenste Sport- und Freizeitaktivitäten.

Herrenhäuser Gärten und 
das Kleine Fest

Das Ensemble der Herrenhäuser Gärten wird aus drei benachbarten Gartenanlagen gebildet. Der Georgengarten mit seiner zwei Kilometer langen Allee beherbergt unter Anderem das Wilhelm-Busch-Museum. Im Berggarten sind neben dem Mausoleum der hannoverschen Königsfamilie mehr als 12.000 Pflanzenarten zu bewundern, darunter die größte Orchideensammlung Europas. Und der große Garten ist ein barockes Meisterwerk auf über 50 Hektar Gesamtfläche, welches insbesondere illuminiert an lauen Sommerabenden oder bei einem Besuch des Kleinen Festes ein unvergessliches Erlebnis verspricht.
 

Schloss Marienburg

Das im neugotischen Stil gebaute Schloss war ein Geschenk von König Georg V an seine Frau Marie. Es thront auf dem Marienberg und öffnet vom Aussichtsturm einen atemberaubenden Blick über die Leinelandschaft bis nach Hannover. Leider wird das Schloss ab Anfang 2024 für mehrere Jahre aufgrund von Restaurationsarbeiten komplett geschlossen. 

Museen 

Es gibt eine ganze Reihe interessanter Museen in Hannover. Das aus bürgerlichen Vereinen heraus entstandene Landesmuseum beleuchtet Natur, Mensch und Kunst sowie Kupferstiche und Münzen. Das Sprengelmuseum hingegen widmet sich der modernen internationalen Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts während sich das Wilhelm-Busch-Museum ganz im Sinne seines Namensgebers mit Karikatur & Zeichenkunst auseinandersetzt.
 

Unterhaltung und queeres Leben 

Hannover ist grundsätzlich eine weltoffene, tolerante und bunte Stadt in der jede*r gut und frei leben kann. Trotz der eher introvertierten Art der Hannoveraner*innen sind verschiedenste Lebensweisen weithin toleriert und akzeptiert und man lebt und feiert in aller Regel gemeinsam. Insbesondere bei ungebundenem Partyvolk soll es auch nicht unüblich sein sich auch einmal außerhalb der eigenen Identität auszuprobieren. 

Allerdings rangiert Hannover  in der Kriminalitätsstatistik 2022 hinter Frankfurt und Berlin an dritter Stelle der gefährlichsten Großstädte, wobei besonders Clan- und Gewaltkriminalität deutlich zunehmen. Falls Ihr im Steintorviertel unterwegs seid, achtet auf Eure Umgebung und Euch und Eure Begleiter*innen.

GOP Varieté-Theater

Der Georgspalast beherbergte bereits in den 1920er Jahren ein "neuzeitliches" Tanzcafé für jazzorientierte Musik und bereits kurz nach dem Krieg  entstand das GOP Varieté. Das Konzept, das Ambiente und Stars wie Heinz Erhardt, Josephine Baker und Zarah Leander verzauberten schon damals das Publikum. Bis heute hat das GOP Varieté-Theater Kultstatus

Staatsoper

Die Staatsoper vereint Oper, Ballett und Konzert und ist eines der größten Ensembletheather in Deutschland. Der Platz vor der Oper ist Ausgangpunkt für den jährlich im Mai stattfindenden CSD in Hannover und unweit von der als Treff- und Orientierungspunkt bekannten Kröpckeuhr

Clubs und Diskos, 
Bars und Kneipen

Als Landeshauptstadt und Sitz von fünfzehn Hochschulen besitzt Hannover ein breites Angebot an Clubs, Diskos sowie Bars und Kneipen. Liebhaber*innen kleiner Bars und Kneipen sind insbesondere im bei Student*innen beliebten Stadtteil Linden gut aufgehoben. Das Vergnügungsareal "Steintor" und die Gasthausbrauerei Ernst August sind für die meisten Nachtschwärmer ein Magnet. 

Schwule Sau
 

Die Schwule Sau ist ein ehrenamtliches Projekt des anders queer e.V.. Die Räumlichkeiten sind für aufwendige Barabende, rauschende Partys und vor allem zum Vergnügen für alle gedacht. Öffnungszeiten und Veranstaltungen findet Ihr hier.  

Burgklause

Die Burgklause ist die älteste Szenekneipe im Herzen der Altstadt.  

Sexclubs

Wer sich nicht nur auf dem Tennisplatz austoben möchte, könnte seine Aktivitäten beim Nacktbaden am Sieben-Meter-Teich, im Irrgarten oder in Joe's Dark & Playrooms fortsetzen.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.